Die Vereinssportseiten für Hamburg [weitere Städte]
Als Startseite festlegenZu Favoriten hinzufügen
Suchen:
Top-Sportarten
Home
American Football
Basketball
Boxen
Fußball
Handball
Hockey
Inline Hockey
Schwimmen
Tennis
Tischtennis
Extrarubriken
Trendsport
Fitness
Sport & Medizin
Prävention
Lokalsportarten
Ballsport
Kampfsport
Kugelsport
Leichtathletik
Luftsport
Reitsport
Tanzsport
Turnen
Wassersport
Wintersport
Weitere
Infos & Service
Vereinsanmeldung
Redaktionszugang
Newsletter
Gewinnspiel
Nachrichtenticker
Banner
Welt-der-Decken.de - Hochwertige Bettdecken, Bettwäsche und mehr!
Tennis: (Deutscher Tennis Bund)
 
JOOLA European Nations League 1. Finale Damen und Herren

Damen nach 3:0-Erfolg bei Europameister Holland nur noch einen kleinen Schritt vom Titel entfernt.

Heerlen. Deutschlands Damen stehen nach dem ersten Finale der JOOLA European Nations League unmittelbar vor dem Titelgewinn. Das Team von Bundestrainer Jörg Bitzigeio fügte dem frischgebackenen kontinentalen Champion Niederlande, der mit Einzel-Europameisterin Li Jiao antrat, eine bittere 0:3-Heimniederlage zu. Vor 400 Zuschauern gab die DTTB-Auswahl im grenznahen Heerlen nur drei Sätze ab und hält nun am 29. November beim finalen Doppel-Spieltag der Damen und Herren in Chemnitz alle Trümpfe für den Gesamtsieg in der Hand. Bitzigeio: "Uns reichen zwar vier Satzgewinne oder ein Einzelerfolg zum ENL-Triumph, aber unser Anspruch ist auch im zweiten Finale in Chemnitz, den Europameister erneut schlagen zu wollen."

Bravouröses Break durch Wu Jiaduo.
Die bei den kontinentalen Titelkämpfen vor zwei Wochen in Danzig nicht in Bestform spielende Wu Jiaduo öffnete heute die Tür sperrangelweit zum Auswärtserfolg. Der Weltranglisten-17. gelang gleich im Auftakteinzel das vorentscheidende Break gegen Europas Nummer eins Li Jiao. Beim 3:1 agierte die Kroppacherin in den Sätzen zwei bis vier überlegen und löste die ihr zugedachte Aufgabe mit Bravour. Jörg Bitzigeio hatte das Duell der Spitzenspielerinen zum Finalauftakt mit seiner Aufstellung bewusst provoziert: "Dudu spielt gut gegen Li Jiao und hat die letzten Matches gewonnen. Sie hat hervorragend gespielt und für die Mannschaft Verantwortung übernommen. Ihr Sieg hat uns das Leben in Holland stark erleichtert."

Ivancan ohne die Leichtigkeit der EM, aber mit den richtigen Ideen.
Erleichtert, aber nicht mit der gleichen Leichtigkeit wie in Danzig gelang anschließend der Europameisterschafts-Zweiten Irene Ivancan die 2:0-Führung für die DTTB-Auswahl. Die Berlinerin, die im November erstmals in den Top 50 der Welt ausgewiesen sein wird, mühte sich zu einem 3:2-Erfolg über Hollands Linda Creemers, die für die an der Schulter verletzte Abwehrspielerin Li Jie in die zweite Position gerückt war. Bitzigeio sah in dem Arbeitssieg der deutschen Defensivkünstlerin einen wichtigen Schritt zur erfolgreichen Rückkehr in den Tischtennis-Alltag: "Nach so einem glanzvollen Auftreten, wie Irene es bei der EM gezeigt hat, ist es gar nicht so einfach, wieder Fuß zu fassen. Deshalb hat heute nur gezählt, dass sie dieses erste Match nach der EM gewinnen konnte. Sie war zwar diesmal nicht so stark wie in Danzig, hatte aber in den wichtigen Phasen des Spiels die richtigen Ideen."

Auch Silbereisen und Barthel hatten ihren Anteil am Erfolg.
Kristin Silbereisen (Kroppach) am Tisch mit einem abschließenden klaren 3:0-Erfolg gegen das 17-jährige Talent Britt Eerland und die Deutsche Meistern Zhenqi Barthel (Bingen) mit viel Engagement auf der Bank hatten ebenfalls entscheidenden Anteil am deutschen Finalerfolg. Bundestrainer Bitzigeio meinte: "Die Konzentration und die Spannung im Match gegen Eerland nicht zu verlieren, war sehr wichtig. Hätten wir da locker gelassen, wäre Li Jiao noch einmal zum Einsatz kommen können und das ganze Match wäre noch einmal spannend geworden. Doch diese Möglichkeit hat Kristin mit einer sehr konzentrierten Leistung von Beginn an ausgeschlossen."

Für Deutschland ist der Kantersieg über Europas beste Mannschaft Balsam auf die im EM-Viertelfinale mit dem 2:3 gegen Ungarn geschundene Seele. Bitzigeio machte denn auch nach dem 3:0 aus seinem Herzen keine Mördergrube: "Ich muss schon zugeben, es hat gutgetan, auf diese Weise gegen die beste Mannschaft des Kontinents zu gewinnen, zumal die Niederländerinnen ja mit Europameisterin Li Jiao angetreten sind. Wir werden uns aber beim Rückspiel am 29. November, das wir ja zusammen mit den Herren bestreiten, nicht mit einem Einzelgewinn oder vier Satzerfolgen zufrieden geben, obwohl uns das reichen würde. Wir wollen mit einem Sieg die European Nations League abschließen und den Fans noch einmal eine tolle Leistung bieten."

Aus Heerlen fast direkt weiter nach Singapur.
Den Sieg im ersten Finale in Ruhe genießen können der Bundestrainer und seine Spielerinnen nicht. Das Team reiste unmittelbar nach Spielende zurück ins 120 Kilometer entfernte Trainingszentrum nach Düsseldorf. Für Bitzigeio geht es schon am morgigen Mittwoch zusammen mit Wu Jiaudo weiter nach Singapur, wo die Europameisterin des Jahres 2009 ab Freitag beim World Cup der Damen an den Start geht.
JOOLA European Nations League, 1. Finale Damen
Niederlande - Deutschland 0:3
Li Jiao - Wu Jiaduo 1:3 ( 5,-9,-6,-5)
Linda Creemers - Irene Ivancan 2:3 (-9,-3,6,9,-4)
Britt Eeerland - Kirstin Silbereisen 0:3 (-4,-10,-9)

2. Finale und Entscheidung am 29. November in Chemnitz.
Knappes 2:3 in Schweden wahrt den Herren
alle Chancen für das Rückspiel in Chemnitz.

Halmstad. Deutschlands Herren haben das erste Finale der JOOLA European Nations League in Halmstad verloren. Mit dem knappen 2:3 bei Gastgeber Schweden wahrte der zweite Anzug des Europameisters jedoch alle Chancen, um mit einem Sieg am 29. November in Chemnitz beim doppelten Finalrückspiel der Damen und Herren noch den Titel unter Dach und Fach zu bringen. Honorartrainer Slobodan Grujic, der Herren-Bundestrainer Jörg Roßkopf in Halmstad vertrat, meinte: "Schade, das Spiel hätte auch knapp für uns ausgehen kännen. Aber das Rennen um den Titel bleibt offen. Wir sind nur zwei Sätze schlechter, da ist im Rückspiel in einem Monat noch alles drin. Das wird eine spannende Kiste, auch für die Zuschauer."

Steffen Mengel verpasste gegen Lundquist eine Chance
Steffen Mengel verpasste zum Auftakt gegen Jens Lundquist eine Chance, den Mannschafts-Vizeeuropameister noch mehr als ohnehin bei der 2:3-Niederlage in Bedrängnis zu bringen. Bei 1:0 und 6:1 war der Hanauer nur wenige Punktgewinne von einer 2:0-Führung entfernt, doch Lundquist gewann den Satz und wurde in der Folge stärker. Grujic: "Das war etwas schade. Bei einem 2:0 für Steffen wäre der Druck auf Lundquist gewachsen." Der jedoch avancierte zum Matchwinner der Gastgeber. Auch beim späteren 3:0 über Ruwen Filus, das Schweden den 2:2-Ausgleich brachte, drehte der extrovierte Rechtshänder einen 7:10-Rückstand in Satz eins noch zu seinem Vorteil um und spielte anschließend wie aus einem Guss. Lundquist ist mit einer Bilanz von nun 11:1 Schwedens bislang mit Abstand bester Mann in der ENL.

Ruwen Filus und Lars Hielscher brachten Deutschland mit 2:1 in Führung
Zwischenzeitlich hatte Deutschland dennoch auf einen Gesamterfolg hoffen dürfen. Nach der Auftaktniederlage Mengels brachten dessen Vereinskollege Ruwen Filus (gegen Robert Svensson) und der Herner Lars Hielscher (gegen Mattias Karlsson) die Gäste vor 400 Zuschauern mit 2:1 in Führung. Grujic lobte anschließend die beiden Sieger: "Ruwen hat einmal mehr in der ENL gut gespielt und Svensson im Griff gehabt. Auch die Leistung Hielschers gegen Karlsson, der ein unangenehmer Gegner ist, war stark." Doch nach Lundquists anschließendem Ausgleich mussten die Doppel die Entscheidung bringen und hier konnte das Duo Lars Hielscher/Steffen Mengel nur bis zum 8:8 im dritten Satz gegen Karlsson/Svensson Gleichwertiges entgegensetzen. Mit ihrer 2:1-Führung bekamen die Schweden Oberwasser und entschieden Satz vier klar mit 11:5 für sich. Roßkopf-Vertreter Grujic war dennoch mit der Gesamtleistung seiner Mannschaft nicht unzufrieden: "Es hat nicht viel gefehlt, und wir wären mit einem knappen Sieg nach Hause gefahren. So ist aber auch noch alles drin. Mit einer guten Leistung im Rückspiel haben wir noch alle Chancen auf den Titelgewinn. Es wird sehr spannend am 29. November in Chemnitz."

JOOLA European Nations League, 1. Finale Herren

Schweden - Deutschland 3:2
Jens Lundquist - Steffen Mengel 3:2 (-6,8,8,-9,8)
Robert Svensson - Ruwen Filus 1:3 (-8,6,-7,-9)
Mattias Karlsson - Lars Hielscher 1:3 (-7,-9,8,-4)
Jens Lundquist - Ruwen Filus 3:0 (12,7,7)
Karlsson/Svensson - Hielscher/Mengel 3:1 (5,-8,9,5)

2. Finale und Entscheidung am 29. November in Chemnitz

Die nächsten Termine
28.-30.10. World Cup Damen in Singapur
3.-6.11. LIEBHERR World Team Cup in Magdeburg
11.-13.11 World Cup Herren in Paris
24.-27.11. Grand Finals in London
29.11. JOOLA European Nations League, 1. Finale
Damen: Deutschland - Niederlande in Chemnitz
Herren: Deutschland - Schweden in Chemnitz


TOP-Artikel! Diese Nachricht wurde bereits 15353 mal abgerufen!
Original-Pressemitteilung
Artikel vom 26.10.2011, 10:07 Uhr
  Das Freestyle24-Prinzip
- Nachrichten und Vereinsinfos aus über 100 Städten Deutschlands
- Präsentiert euren Verein kostenlos im Internet und veröffentlicht selbst News,
Termine und Bilder - hier anmelden!
- 5507 Vereine nutzen schon unseren Service und gewinnen neue Mitglieder damit - Beispiele hier!
- 650208 Besucher informierten sich in den letzten 30 Tagen bei Freestyle24
  Newsletter
E-Mail:
  Verwandte Artikel
- 28.10. (Deutscher Tennis Bund)
Rackethlon-WM 2008 in Fürth
- 28.10. (Deutscher Tennis Bund)
HEAD startet neue Trainer Initiative
- 28.10. (Deutscher Tennis Bund)
HEAD German Masters Series
- 28.10. (Deutscher Tennis Bund)
Erfolgreiche Woche für Emmrich in Pretoria
- 28.10. (Deutscher Tennis Bund)
Grönefeld verpasst in Luxemburg das Viertelfinale
- 28.10. (Deutscher Tennis Bund)
Klaschka in Saguenay zweimal im Halbfinale
- 28.10. (Deutscher Tennis Bund)
St. Petersburg: Viertelfinal-Aus für Zverev und Schüttler
- 28.10. (Deutscher Tennis Bund)
Finalniederlage für deutsches Doppel in Basel
  Gewinnspiel
Welche zwei Wertungen der fünf Kampfrichter werden beim Skispringen gestrichen?

Die beiden Niedrigsten
Die beiden Höchsten
Die Höchste und die Niedrigste
Gar keine
  Das Aktuelle Zitat
Gerhard Mayer-Vorfelder
Hätten wir 1918 die deutschen Kolonien nicht verloren, hätten wir heute in der Nationalmannschaft wahrscheinlich auch nur Spieler aus Deutsch-Südwest.
     
 
Impressum

© Freestyle24 1998-2016